Jugendliche zündeten Ludwigsbad an - aus OVB-Online.de

Bad Aibling (gsh) - Samstagnachmittag, 16.40 Uhr: Großeinsatz für 100 Mann der Feuerwehren in Bad Aibling und Umgebung. Der Dachstuhl des Ludwigsbads, einer leerstehenden früheren Badeanstalt, stand in Flammen. Eine riesige Rauchwolke lag über der Stadt.
Die Floriansjünger konnten nicht mehr verhindern, dass der Dachstuhl des Gebäudes völlig ausbrannte. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Tatverdächtig sind zwei Jugendliche (14 und 17), die sich im Gebäude befanden und beim Eintreffen der Streife flüchteten. Sie konnten festgenommen werden.
Eine Gefahr für Dritte bestand weder durch das Feuer noch die große Rauchwolke. Dennoch wurde vorsorglich eine Gefahrenmeldung herausgegeben. Die Außenmauern des Ludwigsbads stehen noch. Der Sachschaden ist wegen der Baufälligkeit schwer einzuschätzen, dürfte jedoch nach Auskunft des Einsatzleiters der Feuerwehr bei mehreren hunderttausend Euro liegen. Der Innenbereich des Gebäudes darf nicht mehr betreten werden. Die Rosenheimer Straße ist wegen der Einsturzgefahr ebenfalls gesperrt worden. Die Kripo Rosenheim hat die Ermittlungen übernommen.

Wir wurden gegen 22:10 von der Feuerwehr Bad Aibling mit einem unserer Kräne sowie dem Arbeitskorb und Palettengabel angefordert, um im Rahmen der Löscharbeiten Teile des Blechdaches zu entfernen, unter denen es noch immer brannte. Dazu haben 2 Feuerwehrler unter schwerem Atemschutz mit Motorsäge und Feuerwehrhacke von der Drehleiter aus Löcher in die heisse Blechverkleidungen geschlagen, um die Kette unseres Kranes einzuhängen. Anschliessend zogen wir diese vom Dach und legten sie einige Meter vor dem Kran nieder. Gegen 4:30 waren diese Arbeiten dann beendet und wir konnten von der Brandstelle abrücken.     

Über den Monitor an der Drehleiter koordinieren die Einsatzleiter der Feuerwehr und Lipp die Arbeiten...

Solche glühenden und teilweise noch brennenden Teile holten wir vom Dach.

Der in Bereitschaft stehende Arbeitskorb und die Palettengabel.